Antragsformular für Ihre ESTA-Bewerbung
Antragsformular für Ihre ESTA-Bewerbung

Wird Israel am Visa Waiver Programm teilnehmen?

Diesen Monat haben wir in Israel Anstrengungen gesehen, um die Voraussetzungen für den Beitritt zum Visa Waiver Programm zu erfüllen.

Israel will schon seit vielen Jahren dem US Visa Waiver Programm beitreten, wurde aber immer wieder abgelehnt. Doch mit Zeichen von Spielraum und Kompromiss in Sichtweite, sehen wir nun endlich Fortschritte in dieser Richtung. Wie funktioniert das und warum war es so ein steiniger Weg, so weit zu kommen?

Das Visa Waiver Programm erlaubt Bürgern bestimmter Länder, ohne Visum in die USA zu reisen. Das Programm wird ständig erweitert, aber zum jetzigen Zeitpunkt nehmen 38 Länder daran teil. Wenn Israel es schafft, die Beitrittskriterien zu erfüllen, wäre es das 39, dass dieser ausgewählten Gruppe beitritt.

Das Visa Waiver Programm fungiert als alternative Form der Reisegenehmigung. Anstatt ein Visum zu beantragen, wird einfach ein ESTA beantragt. ESTA ist das Elektronische System für die Reisegenehmigung und ist auch der Name der Genehmigung, die einem Reisenden die Erlaubnis zur Teilnahme am Visa Waiver Programm gibt. Das ESTA wird online beantragt und wird entweder genehmigt oder sofort abgelehnt (häufiger Ersteres statt Letzteres).

Damit der ESTA-Zulassungsprozess so schnell abläuft, nutzt das ESTA einen vollständig automatisierten Prozess. Dies geschieht auf zwei Arten: Zunächst werden die Antworten des ESTA-Antragsformulars analysiert. Das Formular besteht aus grundlegenden Identifizierungsdaten (Namen, Reisepassdaten usw.) sowie einer Reihe von Sicherheitsfragen (ob der Antragsteller in letzter Zeit in bestimmte Länder gereist ist, ob er/sie bestimmte Krankheitsbilder hat usw.). Der zweite Schritt im ESTA-Genehmigungsprozess ist der Querverweis von Daten. Ein Schlüsselelement des Programms für visumfreies Reisen ist der Datenaustausch zwischen den Mitgliedsländern. Das elektronische System kann sofort alle relevanten Datenbanken zur Identität des Antragstellers durchsuchen. Wenn der Antragsteller keine Warnsignale auslöst, ist eine fast sofortige Reaktion möglich.

Natürlich sollten wir uns nicht täuschen lassen, dass die VWP-Mitgliedschaft eine etwas exklusive Angelegenheit ist. Die Kriterien für die Aufnahme in das Programm umfassen mehrere Grundlagen, und die Mitgliedschaft wird ständig überwacht und überprüft. Grundsätzlich gibt es ein zentrales Dachkonzept, das vorgibt, welche Länder "lohnende" Teilnehmer an den Programmen sind: Das Land muss "high value, low risk" (hochwertig, geringes Risiko) sein.

Um dieses Konzept von "high value, low risk" zu erfassen, gibt es eine Reihe von Schlüsselindikatoren und Faktoren zu berücksichtigen. Einer der Indikatoren für ein niedriges Risiko ist die Visa-Genehmigungsrate des Landes. Werden beispielsweise 5% der US-Visaanträge aus einem bestimmten Land abgelehnt, ist dies ein Zeichen dafür, dass die automatische Genehmigung in Form einer ESTA-Genehmigung wahrscheinlich zu riskant ist (in der Regel muss die Ablehnungsrate unter 3% liegen). Wenn die Ablehnungsrate für die Visa jedoch besonders niedrig ist, ist dies ein guter Indikator dafür, dass die Bürger des Landes kein großes Risiko für die USA darstellen werden.

Neben der Annahme-/Ablehnungsrate hängt die Aufnahme in das Programm für visumfreies Reisen auch von bestimmten Faktoren innerhalb des Bewerberlandes ab. Um sich für das Programm zu qualifizieren, muss das Bewerberland über einen "High Human Development Index" (Index der hohen menschlichen Entwicklung) verfügen, der Faktoren wie Lebenserwartung, Schuljahre, Bruttonationaleinkommen pro Kopf usw. berücksichtigt. Das Land braucht eine einkommensstarke Wirtschaft, ein niedriges Niveau an Passbetrug, strenge Sicherheitsvorschriften für Reisepässe (mit biometrischen Passsystemen), eine sehr geringe Zahl von Bürgern, die Visa überziehen, und glaubwürdige Anti-Terrorismus-, Strafverfolgungs- und Grenzkontrollorganisationen, neben anderen sicherheitsbasierten Einrichtungen.

Ein obligatorisches und besonders wichtiges Kriterium für die Aufnahme eines Landes in das Visa Waiver Programm, das im Falle Israels von besonderer Bedeutung ist, liegt in der Bereitschaft zum Austausch von Sicherheitsinformationen. Die Bereitschaft der Mitgliedsländer, Sicherheitsinformationen mit den USA auszutauschen, ist ein grundlegender Bestandteil eines reibungslosen Antrags- und Genehmigungsprozesses.

Israel hat sich immer wieder geweigert, vollen Zugriff auf seine Fingerabdruckdatenbank zu gewähren, die noch unvollständig ist. Das Argument ihrer Ablehnung beruht auf Datenschutz und Privatsphäre. Sie hatte ihren Bürgern bereits früher versprochen, dass sie solche Informationen nicht weitergeben würden. Insbesondere hat das FBI ein "Integrated Automated Fingerprint Identification System" (integriertes Fingerabdruck- Identifikationssystem), das Zugang zu den biometrischen Daten der Mitgliedsländer des Visa Waiver Programms benötigt. 

Fortschritte zeigen sich jedoch in jüngster Zeit, da Israel seine Bereitschaft bekundet hat, den USA endlich Zugang zu seiner Fingerabdruckdatenbank zu gewähren. Sein Außenministerium verhandelt jetzt mit der Trump-Verwaltung, um eine Methode herzustellen, in der die US Zugang zur Datenbank erhalten können, während gleichzeitig jede mögliche Gefahr die Privatsphäre der israelischen Bürger zu verletzen, verringert wird.

Realistisch gesehen ist es sehr unwahrscheinlich, dass die USA bei ihren sicherheitsrelevanten Voraussetzungen Kompromisse eingehen werden. Und um Israel in das Visa Waiver Programm aufzunehmen, haben sie wahrscheinlich kaum Verhandlungsspielraum für die Bereitstellung eines vollständigen Zugangs zu seiner Sicherheitsdatenbank. Aber das Innenministerium hat gezeigt, dass es Teil des Visa Waiver Programms werden will, und hat bereits biometrische ID-Karten und Pässe eingeführt, eine weitere Voraussetzung für die Einreise in das Programm. So deuten alle Anzeichen darauf hin, dass Israel in nicht allzu ferner Zukunft in das Visa Waiver Programm aufgenommen wird.

Damit dies tatsächlich geschieht, wird Israel wahrscheinlich einige interne Kritik dafür einstecken müssen, dass es ein Versprechen an das Volk gebrochen hat. Die Bürger werden jedoch von dem Programm profitieren, und so könnte der Übergang relativ reibungslos verlaufen. Für Israel erfordert die Aufnahme in das Visa Waiver Programm auch Änderungen von Gesetzen und Vorschriften, insbesondere in Bezug auf Privatsphäre und Datenschutz, aber vermutlich werden die Hindernisse durch die potenziellen Vorteile des Programms überwogen.

Vorteile von ESTA für die Bürger

Für Bürger von Ländern, die bereits das Visa Waiver Programm abonniert haben, gibt es viele Vorteile durch das ESTA. Wir haben bereits über den offensichtlichsten Vorteil gesprochen, nämlich dass wir kein Visum beantragen müssen, aber warum ist das ein solcher Vorteil?

Die Beantragung eines US-Visums ist ein langwieriger und kostspieliger Prozess. Zunächst einmal muss der Antragsteller ein Vorstellungsgespräch in einer US-Botschaft oder einem Konsulat vereinbaren. Nach dem Vorstellungsgespräch dauert die Bearbeitung des Visums mehrere Wochen. Umgekehrt läuft der ESTA-Antragsprozess vollständig online ab, und die Zulassung erfolgt nahezu zeitnah. Nach dem Absenden des ESTA-Formulars erhält der Antragsteller innerhalb von 24 Stunden (meist viel früher) eine E-Mail mit seinem Genehmigungsstatus.

Nach der Genehmigung ist das ESTA zwei Jahre gültig. Da der gesamte Prozess automatisiert ist, reicht dies für den Antragsteller aus. Nach der Genehmigung kann er/sie die Vereinigten Staaten im Rahmen des Visa Waiver Programms besuchen. Ein Ausdruck ist nicht erforderlich, da der ESTA-Genehmigungsstatus direkt mit dem Reisepass verknüpft ist. Das bedeutet auch, dass das ESTA nach Ablauf des Reisepasses ebenfalls abläuft. Aus diesem Grund ist es oft eine gute Idee, bei der Beantragung des ESTA sicherzustellen, dass Ihr Reisepass noch mindestens zwei Jahre gültig ist, sodass eine erneute Beantragung von ESTA innerhalb dieser Frist vermieden werden kann.

Während das ESTA eine Gültigkeitsdauer von zwei Jahren hat, kann jede Reise, die der Reisende in die USA macht, nur maximal 90 Tage dauern. Besteht die Möglichkeit, dass Sie länger als 90 Tage in den USA bleiben, müssen Sie ein entsprechendes Visum beantragen. Dennoch erlaubt das ESTA eine mehrmalige Reise in die USA innerhalb dieser zwei Jahre und verfällt nicht, sobald die erste Reise zu Ende ist. Solange sich der Reisende immer an die Bedingungen des ESTA und des Visa Waiver Programms hält (nicht über die 90-Tage-Frist hinausgehen, nicht im Land arbeiten usw.), kann er in diesem Zeitraum beliebig viele Reisen in die USA unternehmen.

Am Ende des zweijährigen Gültigkeitszeitraums kann ein ESTA nicht verlängert werden. Bürger der VWP-Mitgliedsländer haben jedoch das Recht, sich nach Ablauf der ESTA-Zeit nach dem gleichen Online-Bewerbungsverfahren wie bisher erneut bei ESTA zu bewerben. Dies macht das ESTA zu einer sehr günstigen Alternative zu einem herkömmlichen US-Visum, und es ist daher sehr leicht zu verstehen, warum Israel jetzt beträchtliche Anstrengungen unternimmt, dem Visa Waiver Programm beizutreten.

Wir werden bald herausfinden, ob Israel alle Kriterien für die Aufnahme in das Visa Waiver Programm erfüllen kann, aber eines ist sicher: Wenn sie beitreten, werden sie zu den relativ wenigen Staaten weltweit mit diesem Privileg gehören.

Um sich für ESTA anzumelden benötigen Sie Ihren Reisepass, eine E-Mail-Adresse und eine Kredit- oder EC-Karte. Wenn alle Daten korrekt sind, erhalten Sie Ihr ESTA-Visum innerhalb weniger Minuten.

Das Abflugdatum muss nach dem 29/01/2020 sein.

Allgemeine Geschäftsbedingungen | Dienstleistungen | Datenschutzrichtlinie | Impressum | Unser Kontakt